Stefan Behrendt Regisseur

Portrait

Biografie

Stefan Behrendt, 1977 in Düsseldorf geboren, war Regieassistent am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Deutschen Theater Berlin, bevor er die von Tom Stromberg und Peter Zadek gegründete w.i.w. AKADEMIE Brandenburg absolvierte. Daraufhin studierte er Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Im Mousonturm Frankfurt erarbeitete Stefan Behrendt „Verkommenes Ufer“ von Heiner Müller als Teil des Performance-Projekts „3xMüller“ und wurde damit zum Körber-Studio Junge Regie 2009 eingeladen. Am Deutschen Theater Berlin inszenierte er unter anderem das Kinderstück „Die Kuh Rosmarie“ von Andri Beyeler. Es folgten Regiearbeiten am Schauspiel Leipzig, am Maxim Gorki Theater, dem Ballhaus Ost Berlin, am Landestheater Coburg, dem Theater Lüneburg und am Deutschen Nationaltheater Weimar. Am Schauspielhaus Graz brachte er u.a. „Punk Rock“ von Simon Stephens und „Der Gott des Gemetzels“ auf die Bühne. Im Herbst 2017 eröffnete er die Spielzeit am Theater der Jugend Wien mit „Der fantastische Mr. Fox“ und inszenierte Anfang des Jahres 2018 am Theater St. Gallen „Räuberhände“ von Finn-Ole Heinrich. „Falscher Hase“ von David Gieselmann ist seine zweite Arbeit am Landestheater Detmold.
mehr