Simone Krampe Sopran

Portrait

Biografie

Die Sopranistin Simone Krampe wuchs im Kreis Gütersloh auf und studierte an den Musikhochschulen Köln/Wuppertal und Mannheim. Ihre ersten Opernpartien führten sie an das Theater Aachen und das Nationaltheater Mannheim. In den Spielzeiten 2016/17 und 2017/18 war Simone Krampe Mitglied des Opernstudios am Landestheater Detmold. Zu ihren Partien zählten u.a. Marie in Lortzings „Zar und Zimmermann“, Gretel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ und Iphis in Händels „Jephtha“. In Sommerproduktionen übernahm die Sopranistin die Rolle der Hanna Glawari in Lehárs „Die lustige Witwe“, sowie die Hauptrolle Josephine in der Uraufführung „Tausend Jahre und ein Tag“ von Gabriele Pott. In der Spielzeit 2018/19 kehrt Simone Krampe als Gast ans Landestheater Detmold zurück. Zudem übernimmt sie die Solo-Sopran-Partie von Orffs „Carmina Burana“ am Theater Lüneburg. Simone Krampe ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbands. 2015 wurde ihr der Mozart-Preis der Mozartgesellschaft Kurpfalz und 2017 der Nachwuchspreis des Detmolder Theaterpreises verliehen.
mehr

Aktuelle Stücke