Tickets sind derzeit ausschließlich an der Theaterkasse erhältlich!
Foto © Landestheater Detmold
Extras

Die Spielzeit 2020/21 am Landestheater

26 Premieren in den Bereichen Musiktheater, Tanztheater, Schauspiel und Junges Theater, 13 Wiederaufnahmen und 15 Konzerte plant das Landestheater Detmold für die kommende Saison, ergänzt durch begleitende Veranstaltungen sowie ein umfangreiches theaterpädagogisches Angebot.

 

PREMIEREN

Romantisch beginnt die Spielzeit am 11. September 2020 im Großen Haus mit Franz Lehárs Operette „Das Land des Lächelns“ (Regie: Guta G. N. Rau, Dirigent: György Mészáros). Als erste Oper steht Peter Tschaikowskys „Eugen Onegin“ auf dem Programm, Premiere ist am 4. Dezember 2020, Generalmusikdirektor Lutz Rademacher übernimmt die musikalische Leitung, Karen Stone die Regie. Mit Mozarts „Le nozze di Figaro“ folgt ab dem 12. Februar 2021 ein Klassiker des Opernrepertoires (Regie: Jan Eßinger, Dirigent: György Mészáros), bevor am 9. April 2021 Andrew Lloyd Webbers Rockoper „Jesus Christ Superstar“ in der Inszenierung von Götz Hellriegel die Bühne des Landestheaters erobert (Dirigent: Mathias Mönius). In Kooperation mit dem SWR Experimentalstudio und den Bregenzer Festspielen kommt am 21. Mai 2021 die Familienoper „Die Zeitreisemaschine“ von Detlef Heusinger zur Uraufführung.

 

Ab der Spielzeit 2020/21 hat das Landestheater Detmold wieder eine eigene Tanzcompagnie unter der Leitung der neuen Ballettdirektorin Katharina Torwesten. Sie stellt ihre Arbeit mit „Der Glöckner von Notre Dame“ ab dem 13. November 2020 im Großen Haus vor, begleitet vom Symphonischen Orchester des Landestheaters Detmold unter der Leitung von Hye Ryung Lee. Im Sommertheater wird ab dem 26. Februar 2021 das Familienballett „Das Dschungelbuch“ zu sehen sein.

 

Schauspieldirektor Jan Steinbach eröffnet am 25. September 2020 mit Anton Tschechows Klassiker „Onkel Wanja“ die Schauspielsaison am Großen Haus (Bühne: Franz Dittrich, Kostüme: Jule Dohrn-van Rossum, die neue Ausstattungsleiterin). Magnus Vattrodts preisgekröntes Schauspiel „Ein großer Aufbruch“, das sich mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzt, ist ab dem 20. November 2020 in der Inszenierung von Alexander Schilling im Sommertheater zu erleben. Ab dem 22. Januar 2021 sorgt Angelika Zaceks Inszenierung der Komödie „Außer Kontrolle“ von Ray Cooney für Unterhaltung im Großen Haus. Neu in der Rolle der Hausregisseurin übernimmt Konstanze Kappenstein die Regie von Frank Wedekinds Schauspiel „Frühlings Erwachen“, das am 12. März 2021 Premiere feiert. Elfriede Jelineks „Winterreise“ beschließt den Schauspiel-Premierenreigen im Großen Haus am 30. April 2021 (Regie: Jakob Arnold).

 

Als erste Schauspielpremiere der neuen Saison wird am 13. August 2020 „Die Wunderübung“ im Hof Premiere feiern, die Komödie von Daniel Glattauer, war ursprünglich bereits für die Spielzeit 2019/20 im Grabbe-Haus vorgesehen und musste wegen der Pandemie verschoben werden, Regie führt Kristin Trosits. Als weiteres Hoftheaterstück ist ab dem 14. Mai 2021 die Komödie „Extrawurst“ von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob in der Inszenierung von Jan Steinbach zu erleben.

 

Das Grabbe-Haus startet am 16. September 2020 mit E.T.A. Hoffmanns Schauspiel „Der Sandmann“ in der Regie von Benedikt Grubel in die Saison. Ab dem 14. November 2020 wird Stefan Behrendts Inszenierung von Martin Heckmanns’ Komödie „Ein Teil der Gans“ zu sehen sein, ab dem 6. März folgt „Am Boden“, ein Monolog von George Brant (Regie: Jan Steinbach). Kristin Trosits bringt schließlich David Mamets Schauspiel „Oleanna“ auf die Bühne des Grabbe-Hauses (Premiere: 12. Mai 2020).

 

Neue Wege geht das Landestheater Detmold mit den Stücken „Der gute Dieb“ und „Im Kino“: Während der von Jan Steinbach inszenierte Monolog von Conor McPherson am 14. Oktober 2020  im Kaiserkeller Premiere feiert, trägt das Schauspiel von Annie Baker den Ort schon im Titel - die Premiere findet am 16. Januar im Kaiserhof-Kino statt (Regie: Magz Barrawasser).

Das Junge Theater wagt sich mit nibelungen. punkt. de ab dem 27. August 2020 erstmals in den digitalen Raum, bevor Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ in einer Bearbeitung für drei Schauspieler*innen ab dem 10. Oktober 2020 im Jungen Theater zu sehen sein wird. Als Weihnachtsmärchen bringt Jan Steinbach ab dem 11. Dezember 2020 „Der liebe Herr Teufel“ auf die Bühne des Großen Hauses. Für Kinder ab vier Jahren steht ab dem 22. Dezember 2020 „Der schaurige Schusch“ auf dem Programm des Jungen Theaters.

 

Generalmusikdirektor Lutz Rademacher dirigiert das Musikmärchen „Die Prinzessin auf der Erbse“, das ursprünglich bereits für die Spielzeit 2019/20 vorgesehen war und nun am 16. August 2020 auf die Bühne des Großen Hauses kommt. Augenzwinkernd befragt das Junge Musiktheater Franz Lehárs Erfolgsoperette „Das Land des Lächelns“ nach ihrer Aktualität: „Echt jetzt?!“ (Premiere: 30. Januar 2021 im Jungen Theater)

 

WIEDERAUFNAHMEN

Wer es in dieser Spielzeit nicht geschafft hat, sich Giuseppe Verdis „Aida“ anzuschauen, wer gerne noch Giselher Klebes selten gespielte Oper „Der Jüngste Tag“ sehen wollte oder wer das beliebte Muscial „My Fair Lady“ verpasst hat, dem können wir Hoffnung auf eine Wiederaufnahme in der kommenden Saison machen. Ganz sicher wird auch das eigens für das „Paulinejahr“ komponierte Familienmusical „Pauline“ ab dem 20. August wieder im Hof zu sehen sein.

 

Im Großen Haus wird das Musical „Der kleine Horrorladen“ ab dem 29. August 2020 wieder auf dem Programm stehen, am 12. September 2020 kommt die Komödie „Alte Liebe “ von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder wieder auf die Bühne des Grabbe-Hauses. Eine Wiederaufnahme des Schauspiels „Die lächerliche Finsternis“ von Wolfram Lotz ist ebenfalls geplant.

 

Auch im Jungen Theater können Erfolgstitel aus der vergangenen Saison wieder besucht werden: die zauberhafte Geschichte „Nur ein Tag“ von Martin Baltscheit ist ab dem 12. September 2020 wieder zu sehen, „Anne Frank“ wird am 22. September 2020 wiederaufgenommen, „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ von Andreas Steinhöfel folgt am 24. Oktober 2020 und „Homevideo“ nach dem Drehbuch von Jan Braren am 22. Januar 2021. Außerdem geplant sind die Wiederaufnahmen des Klassenzimmer-Stücks „Ritter Odilo und der strenge Herr Winter“ für den 7. November 2020, der Kinderoper „Kannst du pfeifen, Johanna?“ für den 20. November 2020 und des Musikkrimis „Herr Buffo und der Notendieb“.

 

KONZERTE

Das Symphonische Orchester des Landestheaters Detmold musiziert in der kommenden Saison in drei Sinfoniekonzerten, fünf verschiedenen Kammermusikformationen, einem Jungen Konzert sowie

im Neujahrskonzert und beim Konzertmarathon „Beethovens Fünf“, bei dem alle fünf Klavierkonzerte Ludwig van Beethovens mit Solist*innen der Hochschule für Musik präsentiert werden. Die Detmolder Schlossspatzen geben ihr Jubiläumskonzert und der Opernchor tritt in einem eigenen Chorkonzert unter der Leitung von Chordirektor Francesco Damiani auf.

 

Das Spielzeitheft finden Sie zum Download im Servicebereich unserer Website unter Publikationen, ein Druckexemplar schicken wir Ihnen auf Wunsch gerne zu.

 

Pressekontakt:

Maila von Haussen
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 0 52 31 - 974 646

haussen@landestheater-detmold.de

 

Zurück