Foto © A.T. Schaefer
Extras

Ein FSJ in der Öffentlichkeitsarbeit

Interview mit Marc Knizia

Wie kamst du auf die Idee, ein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit zu machen und warum am Theater?

Marc: Ich spiele schon seit 5 Jahren am Jungen Theater. Nach einer Berufsinformationsveranstaltung, bei der auch das Landestheater vertreten war, bin ich auf den Gedanken gekommen, ein FSJ am Theater zu machen. Ich finde die Theaterwelt faszinierend und spannend, möchte aber beruflich etwas anderes machen. Für mich war das die Gelegenheit intensiv ins Theater zu schauen. Die Möglichkeit, in die Abteilung der Öffentlichkeitsarbeit zu gehen, erschien mir praktisch. Man arbeitet in einem tollen Team und die Aufgaben sind interessant.

Wie hast du dich beworben?

Marc: Ich habe mich online beworben und unterschiedliche Fragen, z.B. zur Motivation, beantwortet. Dann wurde ich zu mehreren Bewerbungsgesprächen eingeladen. Das erste war hier am Theater und mit der Zusage war meine Entscheidung für meine Traumstelle getroffen. Das war großes Glück!

Was für Aufgaben hast du? Kannst du dich noch an deine erste Aufgabe erinnern?

Marc: Ja, kann ich tatsächlich! Die Spielzeit hatte begonnen und nach der Begrüßung der Mitarbeiter durch den Intendanten sollte ich gemeinsam mit der FSJlerin aus der Ausstattung eine Fotoausstellung im Vorderhaus aufhängen. Ansonsten entwerfe ich unter anderem die Programmhefte für die Kammerkonzerte und verteile regelmäßig Werbematerialien in der Stadt. Ich kümmere mich auch um die Veranstaltungen auf dem Facebook-Account des Landestheaters oder verfasse Interviews und Artikel für die Website oder die Theaterzeitung. Die coolste Aufgabe sind jedoch die Führungen durchs Haus, die ich geben darf.

Gibt es Veränderungen oder Entwicklungen seit Beginn deines FSJs?

Marc: Es ist alles etwas geregelter und sicherer geworden. Die Aufgaben sind vertraut. Mit der Zeit gehört man zum Team. Das genieße ich sehr!

Was hast du alles am Theater gelernt?

Marc: Ganz praktisch habe ich meine Zehn-Finger-Schreibgeschwindigkeit enorm erhöhen können (lacht). Ich kenne mich jetzt mit Computerprogrammen besser aus, bin mit den Abläufen im Theater vertraut und weiß, wie eine Produktion entsteht. Ich nehme auch viel Inhaltliches über die Stücke für mich persönlich mit.

Was gefällt dir am meisten?

Marc: Die Atmosphäre! Die gleichen Aufgaben wären in einem anderen Unternehmen langweiliger. Das Theater macht viel Spaß, da die Menschen total nett sind. Man hat nebenbei auch Zugang zu den künstlerischen Prozessen. Zu wissen, dass ich ein Teil von dem großen Unternehmen bin, finde ich richtig schön!

Für wen ist so ein FSJ geeignet?

Marc: Für Menschen, die sich gerne mit Texten beschäftigen und gerne mit anderen Leuten kommunizieren. Flexibel zu sein, Spaß und Interesse am Theater sind sehr wichtig.

Was hast du nach dem FSJ vor?

Marc: Ich möchte ab Oktober in Münster Jura studieren. Das wusste ich aber auch schon vor dem FSJ. Andere nutzen ein FSJ, um sich zu orientieren. Ich habe das FSJ bewusst eingeschoben, um das Theater besser kennen zu lernen.

 

Das Gespräch führte Dorina Henkenjohann.

 

Interessiert?

Infos zu einem FSJ-Kultur findest du hier.

Zurück