Dauer: ca. 105 Minuten mit 1 Pause

Ticket-Hotline:
05231 / 974803

Let's Rock

Ein Ballettabend von Richard Lowe

Die Musikszene der vergangen Jahrzehnte hatte viele Helden: Charismatische Typen, die mit ihrer Ausstrahlung, ihren Songs, ihrem Lebensstil oft mehr als nur eine Generation begeisterten, oft auch, weil sie nicht nur musikalisch, sondern mit Skandalen und Exzessen auf sich aufmerksam machten.

Einer dieser Lichtgestalten war ohne Zweifel David Bowie, der im Januar 2016 starb - nur zwei Tage nachdem er sein letztes Album veröffentlichte. Seine Musik hat Generationen geprägt, war innovativ und immer ein bisschen „out of space“. David Bowie war ein Ausnahmekünstler und wandelbar wie kaum ein anderer: vom Glamrock-Star „Ziggy Stadust“ zum Vorreiter der zeitgenössischen (konzertanten) Popularmusik der Achtzigerjahre in Berlin. Nicht nur in der Musikszene wirbelte David Bowie ordentlich Staub auf, auch stellten damalige gesellschaftliche Konventionen für ihn kein Hindernis dar: David Jones, wie er mit bürgerlichem Namen hieß, erfand für sich immer neue Identitäten, das Spiel mit den Geschlechterrollen prägte sein Image - mit seinem Coming Out 1972 brachte Bowie die Queer-Bewegung ins Rollen und riss so die Mauern zwischen den konservativen Geschlechterbildern radikal nieder.

„Let`s Rock“ ist eine Stückentwicklung, ein Abend über die Ikone David Bowie, über das Wandeln zwischen Erfolg und Niederlage und einen Menschen, der seiner Zeit immer ein Stück voraus war - und so scheinbar nie seinen Platz auf dieser Erde fand. Ein Journalist sagte nach seinem Tod: „Wahrscheinlich hat er sich auf den Weg zurück zu seinem Heimatplaneten gemacht. Er hat wohl einfach angefangen, sich hier unten zu langweilen.“

 

 

Choreografie: Richard Lowe

Bühne: Manfred Kaderk

Kostüme: Tessa Veronika Janus

 


"Jede Menge Gänsehaut-Momente hat der Ballettabend "Let's Rock" im Landestheater geboten. Mit üppigem Applaus dankte das Premierenpublikum den Tänzern um Richard Lowe, Regisseur und Choreograf des Abends, am Ende für ein so mitreißendes wie berührendes Porträt des Ausnahmekünstlers David Bowie.

 

(...) Richard Lowes große Leistung besteht darin, aus der überbordenden Fülle an Material, das David Bowie mit seinem Leben und Wirken geliefert hat, einen stimmigen, atmosphärisch dichten Tanzabend kreiert zu haben, der den Musiker und Schauspieler treffend charakterisiert.

 

Dazu zählt zu allererst der gelungene Ansatz, den Mann, der sich über 40 Bühnenjahre hinweg mit jedem Song, mit jedem Album neu erfand, in seiner Vielgestaltigkeit zu zeichnen. Neben Gaëtan Chailly, dessen großartige Auftritte sich durch den gesamten Abend ziehen, sind daher viele Alter Egos des Musikers zu erleben. Die Tänzer der Ballett-Compagnie wirbeln in all jenen unterschiedlichen Outfits über die Bühne, die der Fan verwegener Mode-Erscheinungen im Laufe seiner Karriere geprägt hat. Glamouröser Abendanzug, lässiger Dandy-Style, Herrenkleid und schriller Schick: Ein Fest für Kostümbildnerin Tessa Veronika Janus, das diese genussvoll und opulent auskostet.

 

Die Bühne gestaltet Manfred Kaderk zurückhaltend. Sie lässt sich mit den seitlichen Batterien an Scheinwerfern und dem glitzernden Lametta-Vorhang im Hintergrund an in eine veritable Rockbühne verwandeln. (...)

 

Grandios bringen die Tänzer Bowies Triumph-Momente auf die Bühne, aber vor allem auch seine Zweifel, seine Versagensängste, seine innere Zerrissenheit. Und immer wieder verschmelzen ihre Schatten mit den Silhouetten und Schemen in den Video-Einspielungen, mit denen Martin Kemner pointiert und einfühlsam das bewegte Bühnengeschehen unterstreicht, verortet und kommentiert.

 

Den Soundtrack des Abends bilden neben vielen Bowie-Titeln Stücke von musikalischen Zeitgenossen und Wegbegleitern. Philip Glass - souveräne Größe am E-Piano: Ruslana Pavlovska-Holowko - fügt sich hervorragend ein. (...)

 

"We can be heroes / Just for one day"? Von wegen - vielmehr: "It's only forever, not long at all". Die Unsterblichkeit der Legende David Bowie unterstreicht Richard Lowe am Ende. (...) Und nun lassen sich die Zuschauer endgültig mitreißen von der starken Energie auf der Bühne, die diesen Abend zu einem schillernden Theatererlebnis macht."

 

Lippische Landes-Zeitung

Termine & Tickets

Keine Termine mehr in dieser Spielzeit