Premiere:
Dauer: ca. 145 Minuten mit 1 Pause

Ticket-Hotline:
05231 / 974803

Durcheinandertal

Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Friedrich Dürrenmatt

In den Bergen ist die Welt noch in Ordnung: Idyllische Natur trifft auf harmonisches Landleben. Von wegen! Im Durcheinandertal geraten die Dinge ziemlich aus den Fugen. Nicht ganz unschuldig: Moses Melker, ein steinreicher Theologe mit ungewöhnlichem Frauenverschleiß, der das örtliche Kurhaus in ein "Haus der Armut" verwandelt. Jeden Sommer steigen dort nun Heerscharen milliardenschwerer Kurgäste ab, um der Last des Mammons abzuschwören und die Gnade Gottes zu empfangen. Winters jedoch wird das – nur scheinbar – geschlossene Kurhaus zum Versteck für gesuchte Schwerstverbrecher. Als Dorfbewohner, Kurgäste und Gangster sich in die Quere kommen, versinkt das beschauliche Durcheinandertal mehr und mehr im Chaos.

In seinem letzten Roman – 1989 kurz vor seinem Tod erschienen – verhandelt Friedrich Dürrenmatt ironisch und unkonventionell die Abgründe der menschlichen Existenz und zündet zugleich ein einzigartiges Feuerwerk an absurden Einfällen und grotesken Ideen. Dieser Abend wird turbulent – versprochen!

Trailer

 

Inszenierung: Ron Zimmering

Ausstattung: Mathias Rümmler

 

Einführungsmatinee: Sonntag, 11. März 2018, 11.30 Uhr, Lippische Landesbibliothek, Hornsche Str. 41

 


Perfekt choreographiert ist in der Bühnen-Einrichtung des Regisseurs Ron Zimmering die Ensembleleistung von zehn Schauspielern, die nach dem Monolog "Asche" im Grabbe-Haus am Freitagabend im großen Haus eine neue Sicht auf die bevorstehende Apokalypse präsentiert haben.

 

Friedrich Dürrenmatt, dessen Ende der 1980er Jahre erschienene Roman "Durcheinandertal" die Darstellung einer komplett aus den Fugen geratenen Welt bietet, hat bereits dem einstigen "Literarischen Quartett" Zündstoff geliefert. Jetzt hat sich ein exzellenter Mix altgedienter und frischer junger Darsteller einer Gesellschaft angenommen, deren Untergang unmittelbar bevorzustehen scheint. Denn dem alttestamentarischen "Gott mit Bart" ist ein Epigone ("ohne Bart") beigegeben, der mit grimmigem Humor überall hinein mauschelt, wo es Negatives anzurichten gilt.

 

Abbild einer taumelnden Welt ist das von einem obskuren Syndikat betriebene schweizerische Berghotel, das im Sommer als "Hotel der Armut" für reiche Manager dient. Die Gesellschaft, die sich dort tummelt, erinnert fatal an klösterliche Exerzitien gestresster Manager und auch an jenen Jetset, der sich alljährlich auf alpinen Höhen einfindet. Im Winter allerdings dient die Bleibe als Unterkunft für gesuchte Spitzenkräfte eines Verbrecher-Syndikats.

 

(...)

 

Immer wieder geraten die Akteure auf der von Matthias Rümmler errichteten Bühnenschräge ins Straucheln. Das ganze Stück beherrscht die zur Erzählerin hochgestufte Elsi (Kathrin Berg), Tochter des Gemeindevorstehers, der allerdings seinen Hund erheblich mehr schätzt als diese. Zumal die ihr zugefügte Vergewaltigung im Tal als "natürliche Art des Beischlafs" gilt. Henry Klinder gibt den Vater und auch einen hirngeschädigten Nachtportier, während Kerstin Klinder die dritte übergewichtige Luxus-Ehefrau eines Missionars mit Vergangenheit (Holger Tessmann) sowie einen extrem dämlichen Polizisten verkörpert. Jürgen Roth spielt einen Reichsgrafen von uraltem Adel, dessen gefälschte Gemäldesammlung mit Echtheits-Zeugnissen weltbekannter Experten versehen ist. Hartmut Jonas und Hubertus Brandt überzeugen als Starkiller, durch Gesichtschirurgie am Ende austauschbar.

 

Ein Extra-Lob geht an Jazz-Geiger Toni Geugelin, der nicht nur mit tönenden ironischen Kommentaren, sondern auch mit Opern- und Filmmusik bis hin zum Hundeknurren aufwartet.

 

(...)

 

Lippische Landes-Zeitung

 

 

  • Cäcilie / Lustenwyler / Holy Brandy: Kerstin Klinder
  • Marihuana Joe / Blaser / Stabchef / Kurgast / Altbundesrat: Hartmut Jonas
  • Kücksen / Oberst / Fronten / Kurgast: Jürgen Roth
  • Tscheche / Raphael / Eggler / Leutnant / Kurgast / Uriel / Red-Flowers: Jorida Sorra
  • Tscheche / Raphael / Stucki / Panzerschütze / Kurgast / Uriel / Baby Hackmann: Adrian Thomser
  • Musik: Tonio Geugelin
Änderungen vorbehalten!
Doppelbesetzung in alphabetischer Reihenfolge!

Termine & Tickets

Keine Termine mehr in dieser Spielzeit