Dauer: ca. 75 Minuten ohne Pause

Ticket-Hotline:
05231 / 974803

Desperados

Ein Western für ganz harte Männer von Martin Pfaff

„Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss.“

„Aber Desert Rock - ist verschwunden.“

„Was!? Verschwunden!!?? Nein!!! Wo ist das Scheißkaff hin!?!?“

„Das darf nicht wahr sein! Was wird denn dann aus unserer Rache an Sheriff Stalker!?“

Fünf Geächtete auf ihrer Odyssee durch Arizona: Was ist da los in der Wüste? Haben sich die Desperados verlaufen? Oder passiert da etwas, von dem sie keine Ahnung haben? Werden sie den Ort ihrer Schande finden und ihre Ehre wieder herstellen können? Auge um Auge, Zahn um Zahn in der brütenden Hitze am Devil’s Canyon…

„Desperados“ ist ein selbstironischer Western: Sonnenuntergänge, die unendliche Weite der Prärie, Rinderherden, Postkutschenüberfälle, Gespräche am Lagerfeuer über die Einsamkeit von harten Kerlen in der Steppe. Natürlich kommt das Stück nicht ohne komödiantische Reminiszenzen auf die Filmklassiker des Genres aus, in denen Gut und Böse noch klar zu trennen waren, Männer noch echte Männer sein durften, Frauen einfach nur schön und Mundharmonikas das Lied vom Tod erklingen lassen.

 

 


"Sie sind harte Kerle und kleine Jungs, erbitterte Rächer und gefühlvolle Lagerfeuer-Sänger, unbesiegbare Zocker und - das schlimmste Schimpfwort, das sich denken lässt in ihrem Universum -: Mädchen. Und sie verlieren reihum die Nerven. (...)

Am Mittwochabend hat er im Grabbe-Haus seine Uraufführung erlebt, der "Western für ganz harte Männer", den Martin Pfaff geschrieben und auch inszeniert hat. (...)

Ganz klar: Martin Pfaff lässt kein einziges Klischee aus - nur um das so zusammengezimmerte Western-Gebäude gleich darauf an allen Ecken wieder einzureißen. Dabei setzt er einerseits auf konsequente Überzeichnung und andererseits auf das Spiel mit Gegensätzen, mit dem Unerwarteten. Das Ergebnis ist komisch und dann wieder rührend, es ist grotesk und böse und schräg und cool und albern und total absurd. (...)

 

Die fünf Desperados sind ins Wüstenkaff Desert Rock zurückgekehrt, wo sie ein Jahr zuvor eine bittere Schmach erlitten hatten. Nun wollen sie sich rächen an Sherriff Stalker, der ihnen damals übel mitgespielt hat. Blöd nur: Die Rachepläne laufen ins Leere, denn der Ort Desert Rock bleibt genau so verschwunden wie der Sherriff. Was bedeutet: Das Bühnengeschehen besteht im Wesentlichen aus Warten.

Dieses Warten gestaltet Martin Pfaff jedoch äußerst kunstvoll. So lässt er die fünf Desperados etwa minutenlang einfach da stehen und in die Ferne starren, irgendwo weit hinter den Publikumsreihen. (...) Dass das zu keiner Sekunde langweilig wird, liegt natürlich vor allem an der starken schauspielerischen Leistung der Darsteller.

 

Henry Klinder ist der Chef der Bande, Bill Magic, der seinem berüchtigten Renommée zum Trotz davon träumt, nie wieder schießen zu müssen. Sein Partner wie auch Gegenpart ist Jürgen Roth, Michael, "der Mann mit der gezinkten Visage", der den Desperados durch seine Schürzenjäger-Qualitäten den ganzen Ärger überhaupt erst eingebrockt hat. Findet Bill Magic. Und hält es ihm immer wieder vor. Worauf Michael "die Zwillinge, die niemals lachen" - Lukas Schrenk und Hubertus Brandt als Tim und Tom Adams - einmal mehr ermahnt, diesmal aber bitte ihre Pferde richtig anzubinden. Nicht wie seinerzeit...

 

Das ist das Stichwort für Sam Stomach - toll als Mann, dessen Zunge schneller ist als sein Colt: Hartmut Jonas -, dazwischen zu gehen und seine Kollegen mit abstrusen Theorien abzulenken. (...)

 

Gezielte Impulse setzen und der Fantasie der Zuschauer den Rest überlassen: Diese Technik beherrscht Regisseur Martin Pfaff perfekt. Genauso arbeitet Bühnenbildnerin Anja Kreher, die aus ein paar Versatzstücken ein authentisches Western-Szenario zusammengebaut hat. So sparsam sie mit den Requisiten auch umgeht, sie reichen doch mühelos, um im winzigen Grabbe-Haus die Weite der Prärie entstehen zu lassen. Und Torsten Rauer schafft das Gleiche mit seinen Kostümen: Cowboy-Hüte und Ledermäntel, das reicht völlig, zumal letztere bei jeder Bewegung nicht nur herrlich echt knarren, sondern auch intensiv nach Leder riechen. "Desperados" ist ein Stück voll leiser, melancholischer Komik und eine Ansage gegen Gewalt in jeglicher Form. Üppiger Applaus für alle Beteiligten.

 

Lippische Landes-Zeitung

Änderungen vorbehalten!

Termine & Tickets

Keine Termine mehr in dieser Spielzeit