Schauspiel |

Tschick und Maiks Travelguide für den ultimativen Roadtrip

Am 12. April 2017 feiert die Bühnenadaption von Wolfgang Herrndorfs Bestsellerroman „Tschick“ im Jungen Theater KASCHLUPP! Premiere. Regie führt der Schauspieldirektor Martin Pfaff und wirbelt auf seinem rasanten Roadtrip ordentlich Staub auf: Die Außenseiter Tschick, Maik und Isa nehmen ihr Glück selbst in die Hand und entfliehen der grauen Realität über die Sandpisten Richtung Walachai. Die wahrscheinlich beste Geschichte zum Thema Freundschaft, die je erzählt wurde.

 

„Landkarten sind für Muschis“

 

Hightech-Navis, Google Maps, Der große Straßenatlas 1998 - völlig egal: Wenn man in den Urlaub fährt, braucht man keine Landkarten. Punkt. Und wenn man richtig geilen Urlauben machen will, schon gar nicht. Denn die Walachai oder die Pampa sind eh nicht auf den Straßenkarten eingezeichnet. Genauso wenig wie die Abkürzung über die Sandpiste. Oder zum „Norma“. Und dann könnte es passieren, dass man einen großen Teller Risi-Pisi verpasst.

 

Sei kein Angsthase!

 

Manchmal muss man sich für eine Flasche Limonade die Lebensgeschichte von einem schießwütigen Alt-Nazi mit Gewehr anhören, für eine Schale Nachtisch eine Wissenslücke eingestehen oder bei einem Unwetter warten, bis es aufgehört hat. Denn nach Regen kommt Sonnenschein. Ist so. Die besten Leute lernt man aus Zufall kennen. Manchmal sogar mitten auf einem Schrottplatz.

 

Pass in Physik auf. Kein Witz jetzt.

 

Das Schlimmste, was einem auf einem Roadtrip passieren kann? Das verheißungsvolle Piepen der Tankanzeige. Wenn du in deinem Geldbeutel nur einen verknitterten Schülerausweis, dein Pfadfinderabzeichen und das Foto deines Meerschweinchens findest - dann bist du sehr wahrscheinlich nicht alt genug, um mal eben an der nächsten Tankstelle vollzutanken. Dann hilft dir nur eines: ein Schlauch und die Physikstunde, in der das mit der Gravitation und dem Unterdruck dran war.

 

Drei sind einer zu viel

 

Das Sprichwort gibt es nicht umsonst. Zu zweit kann man die coolsten Sachen erleben. Keine ätzenden Diskussionen. Zu dritt wird alles nur komplizierter. Besonders, wenn der Dritte eine Frau ist. Und noch schlimmer wird es, wenn die Frau dann auch noch knutschen will und scheiße singt - aber eigentlich ganz gut aussieht…

 

Wenn du kein Auto hast…

 

…und du eins leihen musst, dann sei besser unter 14!

 

 

Inszenierung: Martin Pfaff

Bühne: Tessa-Veronika Janus

Kostüme: Tatiana Tarwitz

 

Mit: Thomas Ehrlichmann, Wenja Imlau, Adrian Thomser


Premiere: Mittwoch, 12. April, 19.30 Uhr, Junges Theater KASCHLUPP!

 

Vorstellungen: Do, 20.4./ Fr, 21.4./ So, 23.4./ Mi, 26.4./ Fr, 28.4./ Sa, 29.4./ Di, 2.5./ Mi, 3.5./ Sa, 6.5./ Di, 30.5./ Di, 13.6.2017