Stephan Boving

Stephan Boving

Tenor
Zar und Zimmermann | Peter Iwanow Hänsel und Gretel | Die Knusperhexe Die Fledermaus | Dr. Blind
Stephan Boving wurde in Düren geboren, wo er auch seinen ersten musikalischen Unterricht erhielt. Er studierte an der Hochschule für Musik Köln zunächst Schulmusik, später Gesang. Als Tenor ist er als Opern- und Konzertsänger gleichermaßen erfolgreich. Seit der Spielzeit 2012/13 gehört er zum Ensemble der Komischen Oper Berlin. In Koskys umjubelter Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte” war Stephan Boving als Monostatos zu erleben. Weitere große Fachpartien verkörperte er hier u.a. in Kurt Weills „Mahagonny” (Jack O’Brien) und Emmerich Kálmáns „Die Bajadere” (Napoleon St. Cloche). Dabei kam es zur Zusammenarbeit mit international renommierten Dirigenten wie Stefan Soltesz, Stefan Blunier, Henrik Nánási und Maurizio Barbacini. Nach ersten Engagements am Landestheater Detmold und an den Städtischen Bühnen Wuppertal wurde Stephan Boving 2008 Ensemblemitglied der Oper Dortmund. Gastspiele führten ihn an zahlreiche weitere Bühnen. Stephan Boving hat nahezu alle wichtigen Partien des Spieltenorfachs auf der Bühne gestaltet, ebenso übernahm er Aufgaben im modernen Musiktheater und im Operetten- und Musicalfach. Als Hochschullehrer gehört Stephan Boving seit 2011 zur Fakultät der Deutschen Schule am Middlebury College in Middlebury/Vermont (USA). Er ist hier als Gesangspädagoge tätig und gibt Kurse in Stimmbildung, Sprecherziehung und Bühnendiktion. Das Detmolder Publikum konnte Stephan Boving zuletzt als Dr. Blind in "Die Fledermaus“ von Johann Strauss erleben. In der Spielzeit 2016/17 tritt er als Peter Iwanow in Lortzings "Zar und Zimmermann" am Landestheater in Erscheinung.