Lars Helmer

Lars Helmer

Regisseur
Einführungsmatinee | Regie Dracula | Inszenierung Dracula | Abendspielleitung
Nach der Schauspielausbildung in Hamburg wechselte der gebürtige Flensburger schnell die Seiten und wurde Regisseur an Theatern in Coburg, Pforzheim, Regensburg, München, Detmold, Weilheim, Billerbeck und Coesfeld. Dabei inszenierte er im Musiktheater Stücke wie "Fame", "Linie 1", "Anatevka" (gemeinsam mit Kay Metzger), "30-60-90° - Durchgehend geöffnet", "Glückliche Reise", "Heute abend: Lola Blau" und "Happy End", sowie im Schauspiel "Stella", "Mutter Courage und ihre Kinder", "Draußen vor der Tür", "Maria Stuart", "Der Name der Rose", "Hotel zu den zwei Welten", "Die Muschelsucher" und "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" - insgesamt mehr als 50 Inszenierungen. Am Landestheater Coburg war er zudem von 1995 bis 1997 als Gründer und Leiter des Kinder-und Jugendtheaters CAKTuS (Coburger AktionsKreis Theater und Schule) tätig. Für seine Inszenierung "Der Junge im Bus" von Suzanne van Lohuizen erhielt er dort 1997 den Kinder-und Jugendtheaterpreis der Bayerischen Theatertage. Von 1997 bis 2000 war er als Dramaturg und Regisseur am Fränkisch-Schwäbischen Städtetheater Dinkelsbühl engagiert, von 2004 bis 2014 in derselben Funktion am Landestheater Burghofbühne Dinslaken. Dort hat er in zehn Jahren 16 Inszenierungen erarbeitet, u. a. die Deutsche Erstaufführung "Die Klatschmohnfrau" von Noëlle Châtelet mit Ingrid van Bergen und für die Europäische Kulturhauptstadt RUHR.2010 die "Rein-Raus-Revue" in einer fahrenden Straßenbahn. Außerdem erstellte Lars Helmer die Bühnenfassungen der Romane "Homo Faber" von Max Frisch, "Das Versprechen" und "Der Richter und sein Henker" von Friedrich Dürrenmatt, "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" von Thomas Mann und "Die drei Musketiere" von Alexandre Dumas, die allesamt an der Burghofbühne zur Uraufführung kamen. Mit Beginn der Spielzeit 2014/2015 folgte er seinem Intendanten Thorsten Weckherlin an das Landestheater Tübingen, wo er erneut als Dramaturg und Regisseur tätig ist. Dort inszenierte er "Der Messias" von Patrick Barlow, die Romanbearbeitung "Abgesoffen" von Carlos Eugenio Lopez und zuletzt George Taboris "Goldberg-Variationen". Nach "Der Zauberer von Oss" 2008 ist er nun mit der Regie "Dracula" zum zweiten Mal am Landestheater Detmold zu Gast.